Andau

Andau ist eine Marktgemeinde mit 2319 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Burgenland im Bezirk Neusiedl am See in Österreich. Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Mosontarcsa.

Geografie: Andau ist der einzige Ort in der Gemeinde. Er liegt am nordwestlichen Rand der Pannonischen Tiefebene. Durch das günstige Klima und die zahlreichen Sonnentage wird das Gebiet um Andau landwirtschaftlich vielseitig genutzt. Das Areal der Marktgemeinde gehört auch zum Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel.

Herkunft des Namens: Andau wird 1487 als Zantho erstmals urkundlich erwähnt. Diese Form geht auf das ung. Wort szántó ("Acker") zurück; die Siedlung wurde also nach ihrer Lage an einem Acker benannt und die Gegend war ursprünglich von Ungarn besiedelt. Wie dies auch bei ursprünglich slawischen Ortsnamen in Ostösterreich zwischen 800 und 1200 üblich war, hatte man den ungarischen Anlaut /s/ zunächst als [ts] ins Deutsche übernommen. Später wurde dieser Anlaut mit der bei Ortsnamen häufigen mhd. Präposition ze identifiziert, wodurch als vermeintlich eigentlicher Name nur noch Andau übrig blieb. Auf denselben Ursprung geht auch der Name der burgenländischen Gemeinde Antau zurück.

Geschichte: Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland. Im Zuge des Ungarischen Volksaufstandes im Jahr 1956 flohen über 180.000 Menschen aus Ungarn in westliche Staaten. Eine der letzten Möglichkeit dazu war die Brücke von Andau über den Einser-Kanal, über die mehr als 70.000 Flüchtlinge nach Österreich gelangten. 1956 wurde die Brücke von sowjetischen Truppen gesprengt, 1996 aber wieder aufgebaut und erinnert daher heute an diese Zeit. Mit der Brücke von Andau beschäftigt sich auch ein Film (Der Bockerer III) mit Karl Merkatz in der Hauptrolle.

Wirtschaft: Im Juli 2010 wurde bekannt, dass das Tochterunternehmen des burgenländischen Stromversorgers Burgenländische Elektrizitätswirtschafts Aktiengesellschaft ("BEWAG"), die Austrian Wind Power ("AWP") bis 2013 im Gebiet von Andau und Halbturn den Windpark Andau/Halbturn mit insgesamt 93 Windkraftanlagen mit einer Höhe von bis zu 186 Metern zu errichten plant. Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorhabens gab es erste Proteste wegen der Anzahl und Höhe der Anlagen. Nachdem die Baugenehmigung Ende 2010 erteilt wurde, befinden sich der Windpark mit nun insgesamt 79 Windkraftanlagen seit Mai 2012 in Bau.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Dreifaltigkeitssäule: ObjektID: 5885, bei Ödenburgerstraße 74, an der Straße nach Tadten; errichtet um 1920 mit der (schwer entzifferbaren) Inschrift: Errichtet 1920 von der Witwe Unger, geborene Clara Lang zum Andenken an ihre von dem Kriege 1914 vergebens (zurück) erwarteten Kinder.
Friedhofskapelle: ObjektID: 5882, Dammweg, die Friedhofskapelle wurde laut Inschrift 1896 erbaut, an der Fassade Marmorgrabkreuz 1830, drei Schmiedeeisenkreuze an der Südwand.
Gedenkstein des Österreichischen Roten Kreuz: anlässlich des 50. Jahrestages des Ungarischen Volksaufstands bei der Brücke von Andau.
Grabdenkmal: ObjektID: 7170, Dammweg, das Grabdenkmal befindet sich östlich der Gruftkapelle auf dem Friedhof. Es handelt sich um eine Steinskulptur eines schlafenden Kindes vom Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts.
Kath. Pfarrkirche hl. Nikolaus: ObjektID: 5880, bei Hauptgasse 20, 747 Kapellenbau, 1829-31 Erweiterung durch Peter Koch, 1931 durch Karl Holey umgebaut und wieder erweitert.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich auf dem Hauptplatz. Statue eines Soldaten auf Sockel, gestützt auf sein Gewehr, vor einem Kreuz, flankiert von zwei Tafeln links und rechts mit Namen.
Wasserturm: ObjektID: 5883, Albrechtsfeld, der Wasserturm mit einem Glockentürmchen ist das letzte verbliebene markante historische Bauwerk der Domaine Albrechtsfeld.

Persönlichkeiten:
Thomas Reeh (1875–1949), Landwirt und Politiker
Josef Peck (1925–1997), Landwirt, Fassbinder und Politiker, von 1963 bis 1992 Bürgermeister von Andau
Josef Schmall (1925–2003), Jurist und Politiker
Johann Schwarz (* 1933), Landwirt und Politiker

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefon: 0680/5509998
Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing, Österreich