Aschau im Burgenland

Aschau im Burgenland ist ein Ortsteil der Gemeinde Oberschützen im Burgenland im Bezirk Oberwart. Der ungarische Name lautet Hamvasd.

Geschichte: Vermutlich begann die Besiedelung des Ortes schon um 1200, zu dieser Zeit fing der Bau der Burg Bernstein an. Die erste urkundliche Erwähnung gibt es dem Jahr 1388 unter dem Namen "ASSO". Bald nach dem Toleranzpatent wurde in Aschau eine evangelische Volkschule errichtet, die 1859 in das neu errichtete evangelische Schul- und Bethaus übersiedelte, wo sie dann bis zum Neubau der öffentlichen Volksschule im Jahre 1957 verblieb. 1908 erfolgte die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Aschau.

Namensgebung: Der Name Aschau ist wahrscheinlich aus "Eschenau" oder "Eschenort" entstanden, was darauf hinweist, dass es im Ort einen starken Eschenbewuchs gab. Von 1659 bis 1854 war die Ortschaft die überwiegende Zeit Teil der Herrschaft Pinkafeld. Seit 1971 gehört Aschau zur Gemeinde Oberschützen.

Lage: Aschau liegt im Hügelland, in den Ausläufern der "Buckligen Welt", westlich von Bernstein zwischen dem Tauchen- und Willersbachtal.

Zahlen und Daten: Aschau hat etwa 407 Einwohner (1.1.2017), mit protestantischer Mehrheit. Die Fläche des Ortes beträgt rund 777 ha, wobei der Wald 303 ha davon einnimmt. Aschau ist ein sogenanntes Breitangerdorf und liegt auf etwa 600 m Seehöhe.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Aussichtswarte Aschau: acht Meter hoher Aussichtsturm am Kreuzberg.
Bauernhaus: ObjektID: 8326, Aschau i. Bgld. 49, Anmerkung: Am 26. Oktober 2013 wurde der Bauernhof durch Brandstiftung ein Raub der Flammen.
Evangelisches Schul- und Bethaus: ObjektID: 8327, Aschau i. Bgld. 61.
Kath. Filialkirche hl. Oswald: ObjektID: 8324, Aschauer Landstraße 6, die Kirche steht östlich des Ortes auf einem Hügel. Der gotische Chor stammt aus dem 15. Jahrhundert. Das Schiff mit der Giebelfassade wurde 1773 erbaut, enthält möglicherweise aber karolingische Fundamente.
Lehrpfad "Mischwald"
Sankt-Oswald-Kapelle: eines der ältesten Baudenkmäler des Bezirkes Oberwart
Willersdorfer Schlucht

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefon: 0677/61984675
Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing, Österreich