Buchschachen

Buchschachen ist ein Ort mit 535 Einwohnern (1.1.2020) und eine Katastralgemeinde von Markt Allhau im Burgenland. Buchschachen ist ein Haufendorf nordwestlich von Oberwart. Der Ortsname auf ungarisch lautet Öribükkösd, auf Romanes Bujschocha.

Geschichte: Im Jahr 1263 wurde im Norden von Markt Allhau bei der Lafnitz ein damals unbewohntes Waldstück (ungarisch: "sah", deutsch „Schachen“) von König Bela IV. an einen der bereits aus Markt Allhau bekannten Köveshutis wegen militärischer Verdienste geliehen. Es war der Ort einer kleinen Herrschaft, welche im Jahre 1574 in der Herrschaft Schlaining aufging. Alte Bauten mit Drei- und Vierseithöfen mit Hoflauben und Putzdekor sind erhalten. Wie in der entsprechenden Urkunde erwähnt, zieht sich dieser Besitz von der Lafnitz bis über den Stögersbach. Im ausklingenden 13. Jhdt. wurde auch eine Burg errichtet, deren Reste noch heute im Wald nordöstlich von Buchschachen zu sehen sind. 1532 wird im Schlaininger Urbar das damalige "Puechschachen" erwähnt. Im Zeitraum von 1570 bis 1610 schlossen sich die Buchschachner wahrscheinlich unter Balthasar und Franz II. Batthyány der Reformation an. Der Ort wuchs allmählich; 1744 wurden bereits 93 Bauern und drei Söllner gezählt, im Jahr 1750 wurde die hiesige Zigeunerkolonie gegründet. Ungefähr im Jahr 1822 wurde von der Gemeinde anstelle eines Bauernhauses die erste Schule errichtet, welche 1860 umgebaut, vergrößert und mit einem Turm versehen wurde. Im Jahr 1945 war auch Buchschachen während drei Wochen Kampfgebiet. Mit dem auf öffentlichen Platz aufgestellten Kriegerdenkmal ehrt die Gemeinde ihre in den zwei Weltkriegen gefallenen Mitbürger.

Feuewehr: Die Feuewehr befindet sich in der Bergenstraße 2 in 7411 Buchschachen. Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Buchschachen erfolgte am 29.Juni 1897 unter reger Anteilnahme der Gemeindevertretung. Ein großer Schritt war die Übersiedlung in das im Jahr 1952 neuerbaute Feuerwehrrüsthaus, das am 17. Mai 1953 unter großer Beteiligung der Ortsbevölkerung und der Nachbarwehren eingeweiht wurde. Die 90-Jahr-Feier wurde mit der Segnung und Eröffnung des neu renovierten Feuerwehrhauses am 16. August 1987 verbunden. 1996 konnte eine neue Tragkraftspritze TS 12 angeschafft werden, die gleichzeitig mit der 100-Jahre-Feier 1997 durch die Einweihung und Segnung offiziell ihrer Bestimmung übergeben wurde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Burg Buchschachen: Die Burg Buchschachen ist eine aus mehreren Teilen bestehende abgegangene Burganlage in Buchschachen (Gemeinde Markt Allhau) im Burgenland.
Evang. Schul- und Bethaus: Wurde im Jahre 1821 erbaut, von 1868 bis 1869 umgebaut und mit einem Glockenturm versehen. Das ebenerdige Haus mit einfachem Putzdekor zeigt mittig einen dreigeschoßigen Turm mit Spitzhelm.
Hausberg: Reste einer Hausberganlage in einer Schlucht östlich des Ortes, genannt Schlosshügel, gehen vermutlich auf eine Burg zurück, welche im Jahre 1291 im Frieden von Hainburg unterging.
Kriegerdenkmal: Das Denkmal befindet sich am Hauptplatz. Stele auf mehrstufigen Sockel gekrönt mit Adler.

Vereine: Im Jahr 1967 wurde der SC Buchschachen gegründet, der in der Saison 2012/13 in der Burgenländischen Landesliga spielte.
Verschönerungsverein Buchschachen
Jugend Buchschachen
Traktorfreunde Buchschachen
Luftgrobmchor Buchschachen
Jagdgesellschaft Buchschachen
Tennisverein Buchschachen



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich