Burgruine Hornstein

Die Burgruine Hornstein befindet sich am Schlossberg in Hornstein und ist unter der ObjektID: 25766 denkmalgeschützt. Am Abhang des Leithagebirges östlich der Marktgemeinde stand eine Burg, die vermutlich bereits um 1463 zerstört wurde. Grundmauern und Reste von aufrechtem Mauerwerk sind bis heute erhalten geblieben. Die Burg Hornstein wurde 1340 von Stephan Laczkfi zum Schutz der westungarischen Grenze erbaut. 1364 erwarb der Bischof von Agram, Stephan von Kanizsay und sein Bruder Johann die Burg. 1440 wurde die Burg den österreichischen Herzogen verpfändet. Später fiel sie vorübergehend in die Hände Hunyadis. Mitte des 15. Jahrhunderts setzten sich hier tschechische Söldner fest. Sie wurden 1463 von Kaiser Friedrich III vertrieben. Möglicherweise wurde bei dieser Strafexpedition die Burg zerstört. In einem Urbar (Besitzrechtsverzeichnis) von 1583 wird sie jedenfalls bereits als schon vor vielen Jahren verlassen und öde geschildert.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich