Schloss Eberau

Das Wasserschloss Schloss Eberau (auf Ungarisch: Monyorókerék) steht in der südburgenländischen Ortschaft Eberau im unteren Pinkatal nahe dem Grenzübergang nach Ungarn (Eberau-Szentpeterfa). Die Schlossanlage umgibt den Ort als Wehranlage. Eberau ist die größte Wasserburganlage Österreichs.

Geschichte: 1221 wird Eberau in einer Schenkungsurkunde für das Kloster St. Gotthard erstmals genannt. Demnach erhielt Stephan aus dem Geschlecht der Ják von Andreas II. von Heder die Einwilligung, die Orte Pernau, Eberau, Hetföhely, Perwolff und Kölked dem Kloster zu übergeben. Schon damals wurden ein Wall und ein Graben in der Form eines Ovals im Ausmaß von 500 × 300 m um den Ortskern gezogen. Die Burg Eberau ist bereits im 13. und 14. Jahrhundert urkundlich nachweisbar. 1297 wird Eberau als eigener Herrschaftsbezirk dem Geschlecht von Héder und von Hedervar, dessen Ahnherr Hedrich war, übergeben. 1369 bestätigte Ludwig I. den aus Schwaben stammenden Ellerbacher im Besitz der Herrschaft.

Um 1400 legte Berthold von Ellerbacher aufgrund der sich weiter entwickelnden Kriegstechnik an der Stelle der alten Burg eine mächtige Wasserburg mit Befestigungsanlagen zum Schutz des bewohnten Ortskerns an. Dies ist der einzige planmäßige Umbau eines ganzen Ortes in Österreich in der Zeit um 1400. Die damalige Wasserburg gelangte bald in den Besitz des Erzbischofs von Esztergom Tamas Bakocz, der sie seinem Neffen, dem Grafen Erdödy vermachte. Monyorókerék findet sich auch im Titel der Grafen Erdödy de Monyorókerék es Monoszló wieder. Das Schloss befindet sich immer noch im Eigentum dieser Familie.

Heutiger Zustand: Das Schloss mit seinen mehrfachen Grabenanlagen, von denen der äußerste Wasserring die gesamte Ortschaft Eberau umfasst, wird zu den größten Wasserwehranlagen Osteuropas gezählt. Dies mag dem Schloss dazu verholfen haben, nie eingenommen worden zu sein, mit Ausnahme der Besetzung am Ende des Zweiten Weltkrieges durch die Rote Armee, der es als Unterkunft diente. Die Deckenbalken der Prunkräume im zweiten Obergeschoss wurden als Heizmaterial verwendet. Dokumente aus dem ehemaligen Familienarchiv, welches sich im Schloss befand, wurden verheizt. Nachrichten und Strichlisten an den Wänden zeugen von dieser Zeit.

Durch die Veränderung des Grundwasserspiegels ist die Holzfundierung des Wasserschlosses schadhaft, was zu schweren statischen Schäden führt.

Das Schloss ist nicht öffentlich zugänglich, mit Ausnahmen. Bei den alljährlichen Schlossspielen des Theaterverein "Theater Grenzenlos" in Eberau, kann man den Innenhof des Schlosses vor den Vorstellungen besichtigen.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich