Großwarasdorf

Großwarasdorf (kroatisch: Veliki Borištof, ungarisch: Szabadbáránd) ist eine Gemeinde im Burgenland im Bezirk Oberpullendorf in Österreich mit 1413 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017).

Am 13. Juli 2000 war Großwarasdorf die erste burgenländische Gemeinde mit offiziell zweisprachiger Ortstafel (Großwarasdorf und Veliki Borištof). Von den Einwohnern gehören ca. 80 % der Volksgruppe der Burgenlandkroaten an. Im Ort befindet sich eine zweisprachige Volks- und Hauptschule.

Gemeindegliederung: Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2017): Großwarasdorf (534), Kleinwarasdorf (428), Langental (89), Nebersdorf (362)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Großwarasdorf, Kleinwarasdorf und Nebersdorf.

Geschichte: Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Später, unter den Römern, lag das heutige Großwarasdorf in der Provinz Pannonia.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Nagybarom verwendet werden. Großwarasdorf hätte im Jahr 1830 Bezirksvorort werden sollen, jedoch widersetzten sich die Bewohner diesem Vorhaben, und die damaligen ungarischen Behörden machten das in jener Zeit unscheinbare Oberpullendorf zum Bezirksvorort. Von dieser Tatsache lässt sich auch der Spitzname der Großwarasdorfer "varošcani" (Städter) ableiten.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Bronzefigur Mutter mit Kind: ObjektID: 85499, gegenüber Parkgasse 2, Hrvatska majka. Die Mutter der Kroaten. Zum 26. Oktober 1984 feierten die Burgenländischen Kroaten das ungefähre angenommene 450-jährige Jubiläum der Ansiedelung im damaligen Westungarn. Der Kroatische Kulturverein schrieb einen Wettbewerb für die Schaffung eines symbolischen Werkes aus. Der Bildhauer Stjepan Gracan aus Zagreb gewann den Wettbewerb. Die Bronzestatue stellt eine kroatische Mutter dar, mit ihrem Kind auf dem Arm, auf Wanderschaft, auf dem Weg in das Unbekannte. Die Statue wurde von Diözesanbischof Stephan László enthüllt und geweiht und stand anfangs vor dem Eingang der Kirche. Später wurde die Statue in einen neu gestalteten Park auf der anderen Kirchenseite verlegt.
Feuerwehrhaus: Großwarasdorf, mit zweisprachiger Beschriftung
Figurenbildstock Taufe Christi: ObjektID: 85503, vor Johannesgasse 17
Kapelle Christi Himmelfahrt: ObjektID: 66956, Kapellenweg
Kath. Pfarrkirche hl. Demetrius: ObjektID: 49794, Kirchenberg 15, ein einschiffiger Bau aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit vorgesetztem dreigeschoßigem Westturm.
Lourdeskapelle: ObjektID: 66957, neben Obere Hauptstraße 71, ein Rechteckbau aus dem Jahr 1900 mit Stufengiebel und Turm.
Michaelskapelle: ObjektID: 85508, Römerweg, ein rechteckiger Bau aus dem 18. Jahrhundert mit geschweiftem Giebel und halbrunder Apsis.
Pest-/Dreifaltigkeitssäule: ObjektID: 66955, gegenüber Kirchenberg 5, die Dreifaltigkeitssäule bei der Kirche wurde laut Inschrift 1742 errichtet. Ihr Sockelrelief zeigt Mariae Verkündigung. Neben der Säule stehen Figuren von Maria und Josef, auf der Säule eine Dreifaltigkeitsgruppe.
Pest-/Dreifaltigkeitssäule: ObjektID: 85507, gegenüber Obere Hauptstraße 7, eine Weinlaubsäule aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit den Steinfiguren Maria und den Heiligen Sebastian und Rochus.
Pfarrhof: ObjektID: 85481, Kirchenberg 16

Persönlichkeiten:
Robert Berlakovich (1900–1994), Gutspächter und Politiker
Andreas/Endre Berlakovich (1931–2008) österreichischer Diplomat, Botschafter
Nikolaus Berlakovich (1961– ), Bürgermeister, burgenländischer Landespolitiker, österreichischer Bundespolitiker
Ignaz Horvath (1895–1973), Geistlicher und Politiker
Johann Karall (1934–2008), Politiker, Landesbeamter und Nationalteamtrainer der Basketballnationalmannschaft
Lorenz Karall (1894–1965), Rechtsanwalt und Politiker, Landeshauptmann des Burgenlands
Thomas Katsich (1919–2004), Jurist und Politiker
Rudolf Klaudus (1895–1979), Maler, Pädagoge und Publizist
Johann Müller (1924–2006), Verwaltungsjurist und Politiker
Mihovil Nakovic (1840–1900), Lehrer, Reformator der Zeichen des kroatischen Alphabets
Demetrius Rozenits (1874–1933), Geistlicher und Politiker
Joško Vlasich (* 1950), Schauspieler, Lehrer, Rockmusiker und Landtagsabgeordneter
Alessandro Barberi (* 1971), Sozial- und Medienwissenschaftler (in Großwarasdorf aufgewachsen)

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefon: 0677/61984675
Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing, Österreich