Unterpullendorf

Unterpullendorf ist ein Ortsteil von Frankenau-Unterpullendorf und befindet sich im Bezirk Oberpullendorf, Burgenland. Der ungarische Ortsname ist Alsó-Pulya, der kroatische lautet Dolnja Pulja.

Im Ortsteil Unterpullendorf liegt der geographische Mittelpunkt des Burgenlandes, der durch den "Mittelpunktstein" markiert ist.

Geschichte: Erstmals urkundlich genannt wurde das Dorf im Jahr 1225. Das Unterpullendorfer Gemeindegebiet ist mit seinen sanften Hügeln und der meist steinlosen Ackererde sehr gut für die Landwirtschaft geeignet. Somit ist es nicht verwunderlich, dass der frühgeschichtliche Mensch hier Siedlungsplätze suchte und fand.

Im Burgenland kann der urgeschichtliche Mensch schon 5000 auf unserem Gemeindegebiet gelebt haben, konnte erst in jüngster Zeit durch die Forschungen und Ausgrabungen des Herrn Ökonomierates Polatschek aus Oberpullendorf nachgewiesen werden. Seinem unermüdlichen Fleiß und seiner großen Liebe zur Archäologie verdanken wir das Wissen über "unsere" Urmenschen.

Die Quellen an den Hügelhängen waren von allen Siedlern bevorzugte Plätz zum Ausbau ihrer einfachen Lehmhütten. Der Mensch brauchte Wasser für sein Leben, und so suchte er eben jene Stellen. Diese Quellen sind heute noch aktiv, oder sie sind versiegt und machen sich durch feuchte Stellen im sonst trockenen Ackerland bemerkbar. Gerade in der Umgebung solcher Stellen findet man die "Hinterlassenschaft" jener Menschen, und zwar Keramikbruchstücke, Stein-, Bronze- und Eisengeräte, Hüttenlehm, Holzkohle und Eisenschlacke. Unterpullendorf gilt als eines der reichsten Fundgebiete des Bezirkes Oberpullendorf. Fast alle im Burgenland lebenden Völker lassen sich durch Funde auf dem Gemeindegebiet nachweisen. Man kann nur vermuten, dass bereits in der Altsteinzeit (mehr als 10 000 Jahre v. Chr.) und in der Mittleren Steinzeit (zwischen 10 000 und 5 000 v. Chr.) Menschen hier gelebt haben. Diese nomadisierenden Sippen (Nomaden sind Stämmen, die mit ihren Tieren von Weideplatz zu Weideplatz ziehen) konnten im ganzen Burgenland noch nirgends nachgewiesen werden. Man hat sie aber in allen dem Burgenland benachbarten Bundesländern sowie Ungarn nachgewiesen. Daher kann man notgedrungen darauf schließen, dass sich auch bei uns ihre kleinen Herden geweidet haben.

Ab 5 000 v. Chr., in der Jungsteinzeit, gibt es reichlich Nachweise über die Völker, die hier gelebt haben. Das erste Volk, welches seine Spuren hinterlassen hat, sind die sogenannten Linearbandkeramiker. Dieses indogermanische Volk lebte bereits von den Früchten der Landwirtschaft, während die älteren Völker Jäger und Hirten waren. Es lebte etwa 1 000 Jahre auf unserem Gebiet. Diese sesshaften Bauern waren die ersten Siedler, welche Töpferei, die Weberei und die Steinschleiferei beherrschten. Sie schufen sich ihre primitiven Töpfe, die sie mit Linienmustern verzierten, webten ihre groben Gewänder und stellten ihre einfachen Steinwerkzeuge und Steinwaffen her, die sie zur Bebauung des Bodens, zur Jagd und im Haushalt benötigten. Aus dieser Periode sind sehr reichhaltige Funde vorhanden.

Während die Siedlungen der Bronzezeit sehr tief im Tal lagen, zum Teil unter dem heutigen Grundwasserspiegel, befanden sich die Siedlungen der Lengyelkultur (um 3 000 v Chr.) immer an den höchsten Stellen am Hang. Daraus lässt sich auf das Wetter schließen. In der älteren Periode waren die Täler versumpft, die Menschen fanden an den Talhängen genug Wasser. Während der extrem trockenen Zeit um 1 000 v. Chr. mussten die Menschen dem versiegenden Wasser nachrücken und siedelten an den tiefsten Stellen des Tales.

Den Höhepunkt einer gewaltigen Eisenindustrie schufen die Kelten, die um etwa 400 v. Chr. unser Gebiet eroberten und es bis zum Jahre 9 n. Chr. bewohnten. Die Wissenschaft nennt diese Periode die Latenezeit. Entlang des Stooberbaches, von der Mitterpullendorfer bis zur Mutschner Grenze, sind auf unserem Hotter gewaltige Schlackenmengen aus dieser Zeit vorhanden. Wo es Eisenschlacke gibt, dort musste auch notgedrungen Eisen erzeugt worden sein. Es fehlte nur noch der letzte Beweis, die Eisenöfen. Grabungen nach ihnen konnten die ersten hochentwickelten Eisenöfen gefunden werden. Diese Verhüttungstechnik ging verloren und konnte bisher noch nirgends gefunden werden. Interessant ist die Tatsache, dass die im Mittelalter (etwa 11. Jh. n. Chr.) betriebenen Eisenöfen weit nicht die Güte und die hohe Entwicklung der keltischen Öfen hatte. Die Frage nach dem Erz war noch ungeklärt. Ohne erz kein Eisen, keine Eisenverhüttung. auf Grund der damaligen Situation war es praktisch unmöglich und unwahrscheinlich, dass diese Leute das Erz aus weiter entfernten Gebieten hätten heranschaffen können. Es musste irgendwo in der Nähe der Verhüttungsorte gefunden worden sein. Wieder war es Herr Polatschek, der bahnbrechend wirkte. Im Zerwald, in kälteren Karten auch "Schwarzer Wald" genannt, befinden sich viele hundert trichterförmige Gruben. Der Erzählung im Orte nach sollen dort Türken ihr Lager gehabt haben. Sie sollen diese Gruben angelegt haben. Solche Gruben, in der Wissenschaft "Pingen" genannt, ziehen sich vom Zerwald über den heutigen Sportplatz, über den Maierhof nach Langental, weiter nach Nebersdorf, Großwarasdorf und weite bis nach Raiding. Ihre Zahl schätzt man auf etwa 16 000. Nach jahrelangem Suchen erkannte Herr Polatschek diese "Pingen" als die "Erzbergwerke" der alten Siedler. Untersuchungen fanden seine Theorie bestätigt. Im Zerwald zuerst konnte er in den Pingen und in ihrer Umgebung Eisenerz finden. Auf der ganzen Pingenlinie bis Raiding hin lässt sich das Vorhandensein von Eisenerz bestätigen. Es handelt sich dabei um das Limonit oder Raseneisenerz. Währen zum Beispiel das steirische Erz in kompakten Felsen enthalten ist, liegt das bei uns vorhandene in faustgroßen bis bierfass-großen Klumpen im Lehm oder Ton. Über seine Entstehung ist man sich im Unklaren. Es könnte in dem vor Jahrmillionen unseren Raum bedeckenden Thetismeer entstanden sein.

Im Jahre 9 nach Christi Geburt besetzten die Römer unser Land. Unser Raum wurde ein Teil der Provinz Pannonien. Die Eisenerzeugung ließ etwas nach in der Römerzeit und hörte etwa 375 n. Chr. ganz auf. Die beginnende Völkerwanderung - vor allem die Markomannen - zwang die Römer zum Rückzug. Sie handelten, wie bereits erwähnt, mit den hier befindlichen Kelten, sodass ihnen die hiesige Eisenerzerzeugung bekannt war. Erst sie begannen, das Land systematisch zu kolonialisieren. Sie legten Straßen an, von denen einige nachgewiesen werden konnten. Sichtbarer Nachweis ihrer Anwesenheit auf unserem Gebiet ist eine Villa, deren Fundamente im mehrmals erwähnten Zerwald ausgegraben wurden. Man fand dort Tonscherben, Ziegel sowie drei römische Münzen.

Die zweite Blütezeit erlebte die Eisenproduktion in unserem Raum unter der arpadenzeitlichen Bevölkerung, die im 11. Jh. mit der Produktion begann und sie bis in das 14. Jh. hinein fortsetzte. Diese nicht mehr so ferne Zeit ist durch zahlreiche Funde belegt. Die primitive Technik der Eisengewinnung reichte bald nicht mehr aus, und somit endete im Mittelalter ein blühender Wirtschaftszweig auf diesem Gebiet.

Vieles hat Unterpullendorf bereits der Wissenschaft gebracht, vieles muss noch erforscht werden, damit wir mehr Klarheit über die Menschen gekommen, die einst unseren Raum besiedelten.

Absatz Geschichte: www.frankenau-unterpullendorf.gv.at

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Alsó-Pulya verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Donatuskapelle: ObjektID: 66923, der rechteckige Giebelbau der Donatuskapelle steht in den Weinbergen östlich außerhalb des Ortes. Laut Inschrift wurde die Kapelle 1779 errichtet.
Figurenbildstock Maria Immaculata: ObjektID: 84986, die Mariensäule nordwestlich des Ortes stammt aus dem 18. Jahrhundert.
Figurenbildstock Maria Immaculata: ObjektID: 84924, vor Hauptstraße 54, die Mariensäule vor der Kirche trägt die Inschrift: Stephan Satowicz 1707.
Kath. Pfarrkirche hl. Bartholomäus: ObjektID: 50259, Hauptstraße 54a. Die römisch-katholische Pfarrkirche Unterpullendorf (kroatisch Crkve sv. Bartolomeja) steht in der Ortschaft Unterpullendorf (Dolnja Pulja, ungarisch Alsópulya, romani Telutni Pulja) der Gemeinde Frankenau-Unterpullendorf im Bezirk Oberpullendorf im Burgenland. Sie ist dem heiligen Bartholomäus geweiht und gehört zum kroatischen Dekanat Großwarasdorf. Die Pfarre existiert bereits seit dem Mittelalter. Die große neogotische Kirche wurde 1905 errichtet. Zwei Holzfiguren aus dem 18. Jahrhundert stellen die Heiligen Petrus und Paulus dar. Ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert stammt eine Figur des Johannes Nepomuk an der Nordwand des Schiffes sowie ein Holzkruzifix unter der Empore. Die Glocke wurde 1787 von Johann Koechel aus Ödenburg gegossen.
Mittelpunktstein: Dieser Basaltstein vom Pauliberg markiert den geografischen Mittelpunkt des Burgenlandes. Er wurde im Jahre 1991 von der Burgenländischen Geographengesellschaft anlässlich "70 Jahre Burgenland" aufgestellt.
Sandsteinpietá: ObjektID: 84988, die Sandsteinpietà an der Günser Straße (B61) in Richtung Unterloisdorf stammt vom Ende des 18. Jahrhunderts und trägt die Sockel-Inschrift Nadiku Božju.

Radwege: Durch die Ortschaft führt der B 48 - EU-Thermalradwanderweg mit einer Länge von ca. 15 km.

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefon: 0677/61984675
Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing, Österreich