Sankt Andrä am Zicksee

Sankt Andrä am Zicksee (bis 1982 St. Andrä bei Frauenkirchen) ist eine Marktgemeinde im Burgenland im Bezirk Neusiedl am See mit 1392 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021). Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Mosonszentandrás.

Geografie: Sankt Andrä am Zicksee ist historisch gesehen ein Breitangerdorf, etwa zwei Kilometer östlich des Zicksees im Seewinkel. Ein Ortsteil bzw. Gutshof in Sankt Andrä am Zicksee ist der Erdeihof, Göghhof, der Püspökhof und der Westhof. Die Sechsmahdlacke liegt ca. 2 km westlich von Sankt Andrä. In der Nähe befinden sich auch die Gansellacke (Gänselacke), die Badelacke, die Huldenlacke, die Schoschtolacke und der Zicksee.

Geschichte: Sankt Andrä wurde erstmals 1437 urkundlich erwähnt. 1437 und 1529 – im Zuge der Türkenkriege sowie 1605 beim Bocskaiaufstand – wurde der Ort zerstört, war lange Zeit öde, und wurde 1696 neu gegründet.

Wie das gesamte Burgenland gehörte St. Andrä bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Szent András verwendet werden.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland. Die postalische Bezeichnung des Ortes lautete noch bis in die 1980er-Jahre St. Andrä bei Frauenkirchen. Seit 2002 ist Sankt Andrä am Zicksee Marktgemeinde (durch LGBl. Nr. 66/2002).

Der Gemeinderat hat am 17. März 2017 die Abhaltung einer Volksabstimmung über die Errichtung eines orthodoxen Klosters beschlossen, welche am 11. Juni 2017 eine eindeutige Mehrheit für den Bau des Klosters brachte.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Bauernhaus und Rohrscheune: ObjektID: 30738 und 30739, Kirchengasse 20, ein Hakenhof mit Zwerchtrakt und Schilfrohrdeckung.
Bauernhof (Anlage), Elbhof: ObjektID: 6105, seit 2014 denkmalgeschützt, Schadgasse 8.
Dreifaltigkeitssäule: ObjektID: 6100, Hauptstraße, die Dreifaltigkeitssäule steht im Ortszentrum und ist mit 1713 bezeichnet.
Figurenbildstock, Guter Hirte: Der Figurenbildstock, Guter Hirte, befindet sich an der Hauptstraße in Sankt Andrä am Zicksee und ist unter der ObjektID: 6102 denkmalgeschützt. Die Säule mit der Figur des Guten Hirten wurde 1872 gestiftet. Die Sockelfiguren zeigen die Heiligen Wendelin und Leonhard.
Friedhofskreuz: Das Friedhofskreuz befindet sich am Friedhof. Die Inschrift lautet: "DEN HIER RUHENDEN GEWIDMET VON MARIA SCHREUER 1970".
Griechisch-orthodoxes Kloster Maria Schutz: Das Kloster Maria Schutz in Sankt Andrä am Zicksee ist das erste und bisher (2016) einzige orthodoxe Kloster in Österreich. Die Mönchsgemeinschaft wurde 2014 gegründet, nachdem die römisch-katholische Diözese Eisenstadt der Griechisch-orthodoxen Metropolis von Austria ein Grundstück zur Verfügung gestellt hatte, auf dem das Kloster errichtet werden sollte. Aufgrund verschiedener Imponderabilien verzögerte sich allerdings die Umwidmung dieser landwirtschaftlich genutzten Fläche in Bauland immer wieder, sodass die Klostergemeinschaft vorläufig in einem eigens dafür angekauften Gebäude in der Marktgemeinde Sankt Andrä am Zicksee ihre vorläufige Heimat fand. Im Kloster leben der Abt und vier Mönche (Stand 2016). Die Grundsteinlegung für den Neubau fand am 26. September 2020 statt. Zu Weihnachten 2016 erhielt die Mönchsgemeinschaft von Stanislav Zvolenský, dem Erzbischof von Bratislava eine Reliquie des Johannes von Alexandrien geschenkt.
Immaculatasäule: ObjektID: 6099, Hauptstraße, die Immaculatasäule aus der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde im Jahr 1854 restauriert.
Josephssäule, Tieber Säule: ObjektID: 6097, Neusiedler Bundesstraße, die Josephssäule neben der Straße nach Frauenkirchen weist eine Inschrift mit der Jahreszahl 1701 auf.
Katholische Pfarrkirche Sankt Andrä am Zicksee: ObjektID: 6094, Kirchengasse, Die römisch-katholische Pfarrkirche Sankt Andrä am Zicksee steht in der Marktgemeinde Sankt Andrä am Zicksee im Bezirk Neusiedl am See im Burgenland. Die Pfarrkirche hl. Andreas gehört zum Dekanat Frauenkirchen in der Diözese Eisenstadt. Die Kirche steht unter Denkmalschutz. Es bestand eine vorreformatorische Pfarre welche 1703 wiedererrichtet wurde. An der Stelle einer 1724 erbauten Kirche erfolgte 1937 ein Neubau nach den Plänen des Architekten Stieböck. Die Deckenmalerei in Secco-Ausführung sind ein Werk des akademischen Malers Hans Alexander Brunner aus dem Jahr 1958. Die zwei großen Deckenfelder haben die Themen "Berufung der Apostel" sowie "Aussendung der Apostel". Die Wandmalereien schuf der Maler Hans Fischer.
Kreuz beim Güterweg Westhof: Das Kreuz befindet sich an der Kreuzung L206 und Güterweg Westhof und hat die Jahreszahl 2004.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet am Hauptplatz in Sankt Andrä am Zicksee. Es ist eine freistehende Wand mit Namenstafeln für den 1. Welktrieg, in der Mitte ein Eisernes Kreuz und ein Lorbeerkranz aus Metall sowie ein Stahlhelm, flankiert von zwei rechteckigen Blöcken mit Namenstafeln für den 2. Weltkrieg.
Lidy- (Anna-) Kapelle: ObjektID: 6095, die kleine Kapelle mit geschweiftem Giebel und Dachreiter steht nördlich außerhalb des Ortes an der Straße nach Frauenkirchen. Nach der Inschrift wurde sie im Jahr 1851 erbaut.
Rosalienkapelle: Die Kapelle zu den Hll. Rosalia, Rochus und Sebastian wurde von Hans Janisch gestiftet und wurde 1742 zu Ehren der Hll. Rosalia, Rochus und Sebastian geweiht.
Säule mit Krönung Mariens: Die Krönungssäule, Säule mit Krönung Mariens, befindet sich bei der Hauptstraße 52 in Sankt Andrä am Zicksee und ist unter der ObjektID: 6098 denkmalgeschützt. Säule mit plastischer Darstellung Krönung Mariens. Laut Dehio aus dem 18. Jahrhundert, laut Sockelinschrift von der Familie Sattler 1877 gestiftet.

Freizeit und Sport:
Zicksee: Besondere Merkmale des Zicksees sind seine geringe Wassertiefe (im Schnitt 1,2 Meter) und der am Grund befindliche Heilschlamm, dem wohltuende Wirkungen auf Haut und Gelenke (z. B. bei rheumatischen Beschwerden) zugeschrieben werden. Am Zicksee befinden sich ein Campingplatz und ein Strandbad, er wird auch zum Windsurfen genutzt.
Radfahren: 4 beschilderte Radrouten führen durch und um St. Andrä
Tennis: 2 Tennisanlagen mit Sandplätzen
Wandern: Durch St. Andrä führt mit dem Ostösterreichischen Grenzlandweg ein österreichischer Weitwanderweg.

Vereine:
Freiwillige Feuerwehr: Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde Sankt Andrä am Zicksee ist im Jahre 1889 als Feuerwehrverein gegründet worden. Mit Inkrafttreten des burgenländischen Landesfeuerwehrgesetzes von 1935 erfolgte die Umwandlung in eine Körperschaft öffentlichen Rechts. Mit dem neugebauten Feuerwehrhaus hat die Freiwillige Feuerwehr im Jahr 2002 erstmals in ihrer Geschichte eine baulich selbstständige Einheit als Unterkunft erhalten.

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Gemeinde:
Käthe Lentsch (* 1923-2018), österreichische Soubrette und Schauspielerin
Ottilie Rochus (1928–2016), Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat a. D.

Personen mit Bezug zur Gemeinde:
Katharina Pfeffer (* 1951), österreichische Politikerin (SPÖ), Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat (Österreich) a. D., wohnt in St. Andrä am Zicksee
Elisabeth Epp (1910–2000), deutsch-österreichische Schauspielerin, wohnte mehrere Jahre in St. Andrä am Zicksee Gretl Elb (1917–2006), österreichische Schauspielerin, wohnte mehrere Jahre in St. Andrä am Zicksee



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich