Bocksdorf

Bocksdorf ist eine Gemeinde mit 804 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Burgenland im Bezirk Güssing in Österreich.

Die Gemeinde Bocksdorf liegt teils am Strembach teils in den Bergen und im Zickengraben verstreut. Der Ort verfügt über eine Ortsfeuerwehr und einen Fußballverein. Wichtige Aushängeschilder der Gemeinde sind ein Tischler, ein Autohändler und eine Bäckerei, welche die umliegenden Gemeinden mit ihren feinen Backwaren beliefert.

Geografie: Die Gemeinde liegt in der Thermenregion Südburgenland zwischen Oberwart und Güssing. Es ist Nachbarort von Stegersbach, die dortige Therme befindet sich in unmittelbarer Nähe. Bocksdorf ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Gewässer: Durchflossen wird Bocksdorf vom Strembach, dem Mühlbach und dem Waldbrücklgraben (linker Zufluss in Bocksdorf zum Strembach).

Geschichte: Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Baksafalu verwendet werden.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen.

Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.

Feuerwehr: Die Ortsfeuerwehr Bocksdorf wurde im Jahre 1887, vermutlich wegen einer schreckliche Brandkatastrophe, bei der alle Häuser der Herrengasse in Bocksdorf abbrannten, gegündet. Ende des 2. Weltkrieges, im Jahre 1945, gingen sämtliche Aufzeichnungen der Feuerwehr-Chronik verloren. Unter OFKdt. Schabhüttl Adolf wurde 1990 mit dem Neubau Feuerwehrhauses begonnen, welches im Jahre 1993 fertig gestellt und eingeweiht wurde. Im Jahr 1999 wurde ein neues Kleinlöschfahrzeug angeschafft. 2007 konnte die Freiwillige Feuerwehr Bocksdorf ihr 120-jähriges Bestandsjubiläum feiern. Zu diesem besonderen Anlass wurde ein neues Rüstlöschfahrzeug mit 4000 Liter Tankinhalt angeschafft. Im Jahr 2010 wurde die Fassade des Feuerwehrhauses, sowie die Stiegen im Eingangsbereich, saniert. Auch die Garagentore wurden gegen Neue getauscht. Zum 125. Geburtstag wurde ein neues MTF, welches zur Gänze von der Feuerwehr selbst finanziert wurde, angeschafft.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Bildstock: Dieser Bildstock befindet sich an der Kreuzung Untere Hauptstraße und Rohrer Straße, neben der Brücke über den Strembach. Der Bildstock wurde 1872 erbaut.
Bildstock Hl. Florian: Der Bildstock ist dem Hl. Florian geweiht und befindet sich in der Herrengasse in Bocksdorf.
Pfarrkirche Bocksdorf: Die römisch-katholische Pfarrkirche Bocksdorf steht in freier Lage auf einem Feld in der Gemeinde Bocksdorf (ungarisch: "Baksafalva") im Bezirk Güssing im Burgenland. Die Kirche ist unter der ObjektID: 27792 denkmalgeschützt. Sie ist der heiligen Anna geweiht und gehört zum Dekanat Güssing. Die Pfarre bestand bereits im Mittelalter. Die heutige Kirche wurde in den Jahren 1777 bis 1779 errichtet. In den Jahren 1970 und 1971 wurde sie renoviert. Die Kirche ist ein großer, nach Südosten ausgerichteter, spätbarocker Bau. Sie hat einen hohen, viergeschossigen, vorgebauten Westturm. Den Abschluss bildet ein Zwiebelhelm mit Laterne. Das Gotteshaus hat eine eingezogene Polygonalapsis. Die Fassade ist durch Faschen gegliedert. Über Turm, Schiff und Chor zieht sich ein reich profiliertes Haupt- und Traufgesims. Der weite Innenraum ist dreijochig. Zwischen den breiten Gurten, die auf kräftigen Pilastern lagern, liegt ein Platzlgewölbe. Die dreiachsige Empore mit geschwungener Brüstung liegt auf einem Kreuzgratgewölbe. Der breite Triumphbogen trennt die Apsis vom Kirchenschiff. Über der Apsis ist ein Schalengewölbe, über dem Chorjoch ein Platzlgewölbe. Die Einrichtung ist ‚modern'. In der Apsis ist ein Kruzifix mit barockem Korpus. Weiters gibt es einen Taufkasten mit einer barocken Figurengruppe der hl. Anna mit Maria. Die Figuren aus dem 18. Jahrhundert sind stark verwittert. Sie wurden von ihrem ursprünglichen Standort, der Giebelnische der Friedhofskapelle, an ihren heutigen Standort übertragen. Die ‚derbe‘ Maria Immakulata entstand im 18. Jahrhundert.
Skulptur bei der Kirche: Die Skulptur befindet sich neben der Kirche, bei der Brücke über den Zufluss zum Mühlbach. Die Inschrift lautet: "Gewidmet von der Froschgasslern. Errichtet von Richter Richard Bocksdorf".
Volksschule: Die Volksschule befindet sich in der Herrengasse 19 in 7551 Bocksdorf. Das Schulhaus in seiner heutigen Form wurde im Herbst 1927 fertig gestellt. 1981 erfolgte eine Generalsanierung, wobei der Turnsaal neu errichtet wurde. Die Schule wird derzeit von den Kindern aus den Gemeinden Bocksdorf, Rohr und Heugraben besucht.

Söhne und Töchter:
Josef Pomper (1878–1935), Landwirt und Politiker

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefon: 0677/61984675
Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing, Österreich