Tschanigraben

Tschanigraben, die kleinste Gemeinde im Burgenland und die drittkleinste in ganz Österreich liegt südwestlich von Inzenhof und zieht sich zumeist auf Hängen gegen die ungarische Grenze zu. Tschanigraben hatte am 1. Jänner 2017 59 Einwohner. Entwässert wird die Ortschaft durch den Tschanigraben, welcher in Inzenhof in den Hausergraben mündet.

Geschichte: Tschanigraben war bis um 1800 ein Ortsteil von Inzenhof. In Kirchenaufzeichnungen wurden folgende Ortsnamen erwähnt: 1736 Schonagraben, 1765 Chanigram, 1789 - 1802 Sandorhegy gewöhnlich Sconagraben, dann Tsonagraben, Csanagraben und Tsanagraben. Vor 1789 sehr wenig Aufzeichnungen, daher können Familiennamen nur ab diesem Zeitpunkt eruiert werden. Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Sándorhegy verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.

Feuerwehr: Im Jahr 2015 wurde die erst 1932 gegründete Feuerwehr, bedingt den Mitgliedermangel durch die Abwanderung, aufgelöst (ebenso die Feuerwehr Hasendorf). Für den Brandschutz wurde als Folge ein Vertrag mit der Nachbargemeinde Inzenhof geschlossen, die auch die bewegliche Ausrüstung übernahm.

Familiennamen in Tschanigraben von 1789 - 1802: NEUBAUER, ARTINGER, STUIBER, KROBATH, SVETALICS, KÖPPEL (KEPPEL), PAMER, BRUNER, JOST, MULZET, NIKLES, MEHLMAUER, FALUSI, TAKERER, KONRATH (KONRAD), ZIMITZ.

FALUSI lebten bis zum 17. Jahrhundert in Güssing. Die Verstorbenen, wie auch die von Inzenhof, wurden nahe der St. Emerichs-Kirche bestattet. Seit 1893 hat Tschanigraben einen eigenen Friedhof.

Zu dieser Zeit befand sich im Haus Nr. 6 bereits die Schule, davor gingen die Kinder in St. Emerich (Szent Imre) zur Schule. Der erste Lehrer in Tschanigraben war Gottfried LOTH, der am 28. April 1858 im Alter von 65 Jahren starb.

Ab 1895 wurden die Kinder in Inzenhof unterrichtet.

Erwähnenswert ist die aus Holztafeln gestaltete Prominentenstraße.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Hubertuskreuz: Das Hubertuskreuz wurde von Jägern aus Tschanigraben im Jahre 1998 errichtet.
Kapelle der Schutzpatronin Teresa von Kalkutta: Bis zum Zweiten Weltkrieg war die St. Emmerichskirche eine Wallfahrtskirche, gleichzeitig die Pfarrkirche von Inzenhof und Tschanigraben. 1893 wurde der Friedhof und das Glockenhaus in Tschanigraben errichtet. Das Glockenhaus wurde bis zum Neubau des neuen Gemeinde- und Feuerwehrhauses als Rüsthaus genutzt. Im Glockenturm befinden sich derzeit 3 Glocken. Am 6. November 1994 wurde die denkmalgeschützte Kapelle der Schutzpatronin Teresa von Kalkutta geweiht. 2006 erfolgte die Errichtung eines automatischen Läutwerkes. Derzeit Nutzung der Kapelle als Aufbahrungshalle bei Begräbnissen.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich gegenüber der Kapelle der Schutzpatronin Teresa von Kalkutta. Pfeiler auf quadratischen Sockel mit dem Relief eines Stahlhelm tragenden Soldatenkopfes, eingefriedet mit Metallzaun.

Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email guenter.nikles@gmx.at, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefon: 0677/61984675
Telefax: 03322/44384
Email: guenter.nikles@gmx.at
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing, Österreich